Programm

Buchtipp Wie viel ist genug?

Was brauchen wir eigentlich um glücklich zu sein? - 'Ne spannende Frage auf die jeder eine andere Antwort gibt. Jeder von uns definiert nämlich für sich selbst - ganz persönlich, was einen glücklich macht. Wie also bitteschön kann einem ein Buch diese Frage beantworten?


http://www.radiobonn.de/bonn/rb/1087076/programm

Die beiden Autoren sind Vater und Sohn - der eine ist Wirtschaftswissenschaftler - der andere ist Philosph. D.h. die beiden gehen das Thema "Wie viel für jeden einzelnen genug ist, was jeder von uns zu einem glücklichen Leben braucht" - aus total unterschiedlichen Richtungen an. Spannend! Credo des Buches - was jeden von uns zufrieden und glücklich macht ist - wenn es ein Gleichgewicht zwischen Pflichten - die Autoren nennen das "Fron" - und Spaß oder schönen Dingen - das nennen die Beiden "Muse" gibt. Wenn das Verhältis grob unausgeglichen ist, macht das auf Dauer unglücklich oder sogar krank. Dabei vertreten die Autoren die Meinung, dass sich Politik und Wirtschaft darüber klar werden muss, dass ein Wirtschaftswachstum um jeden Preis langfristig gesehen zu einem Fiasko führen würde. Statt dessen propagieren sie eine "Ökonomie des guten Lebens". Ganz weit runter gebrochen heißt das: Jeder soll sich vom Kuchen nur soviel nehmen, wie er tatsächlich braucht. Und es soll nur so viele Kuchen geben, wie tatsächlich gegessen werden sollen. Ich geb' zu - das klingt alles sehr abstrakt - aber das Buch ist toll! Einfach weil es den eigenen Blick auf's Leben ungemein schäft und einem spannende Fragen darin gestellt werden!

 

Klappentext:

Wirtschaftswachstum ist das alte und neue Zauberwort, mit dem sich angeblich jede Krise lösen lässt. Doch Wachstum ist kein Selbstzweck, und Wirtschaft soll dem Menschen dienen. Wachstum wozu, muss deshalb die Frage lauten, und: Wie viel ist genug? Wir sind viermal reicher als vor 100 Jahren - und doch abhängiger denn je von einem Wirtschaftssystem, in dem manche zu viel und viele nicht genug haben. Dabei waren sich doch Philosophen wie Ökonomen lange Zeit einig, dass technischer Fortschritt zu einer Befreiung des Menschen vom Joch der Arbeit und eine gerechte Einkommensverteilung zu mehr Muße und Glück für alle führen. Zeit, die Grundfragen neu zu stellen: Was macht ein gutes Leben aus, was droht uns im Wachstumsrausch verloren zu gehen? Robert und Edward Skidelsky zeigen auf, wie führende Denker von der Antike bis ins 21. Jahrhundert über Entstehung und Gebrauch des Reichtums, aber auch über ein erfülltes Leben jenseits der Arbeit nachgedacht haben. Sie benennen sieben "Basisgüter" wie Sicherheit, Respekt, Muße und Harmonie mit der Natur, auf denen eine Ökonomie des guten Lebens aufbauen muss. Vor allem aber machen sie Mut, Wirtschaft wieder neu zu denken: als moralisches Handeln von Menschen, die in Gemeinschaften leben.

 

Verlag: Kunstmann

Preis: 19,95 €

ISBN 978-3-88897-822-7


Schließen
Drucken

Weitere Artikel

  • DIERK GEWESEN UND DAS GEHEIMNIS VON GLAMOUR CITY

    "Das Buch ist ein spanndender, lustiger, sexy Science-Fiction-Krimi-Komödien-Mix", sagt RBRS Buchtipperin Carmen Schmalfeldt und empfiehlt: DIERK GEWESEN UND DAS GEHEIMNIS VON GLAMOUR CITY

  • Buchtipp: Göttliches Vermächtnis - Die Tochter des Lichts

    Eine Bedburgerin mischt den Büchermarkt auf. Kathrin Buschmann hat ihr Erstlingswerk "Göttliches Vermächtnis - Die Tochter des Lichts" veröffentlicht. Der Fantasyroman hat nicht nur ein auffälliges Cover, sondern auch eine bemerkenswerte Autorin.

  • Buchtipp: Raucher sterben früher

    Kripobeamte, die aus ihren erlebten Fällen Krimis schreiben. Spannende Sache. Jetzt gibt es auch den ersten Zollkriminalisten Roman. Zoll? Langweilig sagen Sie. Es geht um Zigarettenschmuggel und um viele Morde.

  • BUCHTIPP: Draußen (über)leben

    Mit diesem Buch kann man ein echtes Natur-Abenteuer ganz bequem daheim auf dem Sofa erleben! Autor Bear Grylls ist ein Ex-Elitesoldat und Überlebens-Experte.

  • Buchtipp: 111 Orte in Bonn die man gesehen haben muss

    Ab sofort gibt es das Buch "111 Orte, die Sie in Bonn gesehen haben müssen", zu kaufen. Neben dem Rhein, dem Posttower, gibt es auch völlig unbekannte Orte, die es ins Buch geschafft haben.

  • Buchtipp: Wie viel ist genug?

    Was brauchen wir eigentlich um glücklich zu sein? - 'Ne spannende Frage auf die jeder eine andere Antwort gibt. Jeder von uns definiert nämlich für sich selbst - ganz persönlich, was einen glücklich macht. Wie also bitteschön kann einem ein Buch diese Frage beantworten?

  • Krimi: Ins Gras gebissen

    Wenn die Sonne tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten? Ein großzügiger Scheck lockt Pippa zu einem Auftrag als professionelle Haushüterin in die beschauliche Altmark.

  • Ratgeber: Ist die Katze aus dem Haus...

    ...nah wie geht´s wohl weiter? Bernd Geropp zeigt frischgebackenen ebenso wie etablierten Führungskräften, Geschäftsführern und Unternehmern, wie in der Mitarbeiterführung die richtige Balance zwischen Eigenverantwortung und Vorgaben aussehen sollte.

  • Buchtipp: Der Händler der verfluchten Bücher

    Der Reliquienhändler Ignazio da Toledo erhält im Venedig des frühen 13. Jahrhunderts den Auftrag, das gefährlichste Buch der Welt zu beschaffen. Ein mystisches Buch, dass einem zur Herrscher des Universums macht.

  • Buchtipp: Kein Kuss unter dieser Nummer

    Mit "Shopaholic" oder auf deutsch "Die Schnäppchenjägerin" ist Sophie Kinsella berühmt geworden. Die Story um die chaotische, chronisch verschuldete Rebecca Bloomwood ist später auch verfilmt worden.


Aktuelle Playlist

10:36:39
MILKY CHANCE
COCOON

Namika - Je ne parle pas fran?aise
Mitarbeiter

Wer steckt hinter
Radio Bonn/Rhein-Sieg?

Anzeige
Zur Startseite