Programm

Der Finanztipp
präsentiert von

( Immer samstags zwischen 9 und 17 Uhr )
Sparkasse KölnBonn

Ruhestand: Geldanlagen für die Zeit nach der Berufstätigkeit

In der Zeit nach dem Arbeitsleben ändert sich Vieles - auch der monatliche Geldfluss auf dem Konto.


In der Zeit nach dem Arbeitsleben ändert sich Vieles - auch der monatliche Geldfluss auf dem Konto. Um eine vernünftige finanzielle Grundlage zu bilden, sollte man spätestens kurz vor der Rente einen Kassensturz machen und schauen, welche Mittel man überhaupt zur Verfügung hat, rät Sparkassen-Finanzexperte Maximilian Blusch: "Das kann aus einer Lebensversicherung kommen, oder aus einer Erbschaft, es kann die Abfindung durch den Arbeitgeber sein - das ist die eine Seite."

Im nächsten Schritt sollte man die Einnahmen überprüfen. "Das ist natürlich die gesetzliche Rente, aber auch Betriebsrenten, staatlich geförderte und Privatrenten. Hierbei bitte die Steuer- und Sozialabgaben nicht vergessen."

Gleichzeitig sollte man sich auch einen genauen Überblick über alle Ausgaben verschaffen. "Darunter fällt zum Beispiel die Miete, solange die eigene Immobilie noch nicht da oder abgezahlt ist. Energiekosten, Mobilitätskosten, Kleidung und Essen und natürlich auch Gesundheit, Urlaub und Kultur."

Um sein Geld sinnvoll anzulegen, kann man sich als Modell drei Töpfe vorstellen. In den ersten kommt das Geld für unvorhergesehene Ausgaben: "Also, da geht der Kühlschrank kaputt oder Ähnliches. Dieses Geld sollte sicher angelegt und schnell verfügbar sein. Dafür sollten als Faustregel mindestens zwei Monatseinnahmen zur Verfügung stehen." Eine Möglichkeit dafür wäre ein Tagesgeldkonto.

Der zweite Topf sollte aus Mitteln bestehen, die man zum unmittelbaren Lebensunterhalt braucht. "Ich denke an einen Aufstockungsbetrag zur Rente, weil die eben zur Deckung der Ausgaben nicht reicht. Da könnte man zum Beispiel an eine sofort beginnende Rentenversicherung denken, die einem lebenslang garantiert einen gewissen Betrag, den man vorher vereinbart, monatlich dazuzahlt, wenn man auf einen Schlag eine größere Summe investieren kann."

Bleibt dann noch etwas übrig, sind wir beim dritten Topf. Hier kann man sich viele verschiedene Anlagen vorstellen, die je nach Anlegermentalität mit dem Berater gemeinsam ausgesucht werden sollten. Beispiele dafür sind Aktienfonds, Rentenfonds oder auch festverzinsliche Wertpapiere.
 

Der Finanztipp wird Ihnen präsentiert von der Sparkasse KölnBonn!


Schließen
Drucken

Weitere Artikel

  • Berufseinsteiger gut versichert

    Wer den ersten Job hat und zum ersten Mal Geld verdient, sorgt sich meist wenig um Versicherungen. Doch jeder Berufseinsteiger sollte zunächst einmal die unverzichtbaren Risiken abdecken.

  • Versicherungen für Schüler, Studenten und Azubis

    Je größer Kinder werden, desto mehr kapseln sie sich von ihren Eltern ab. Das gilt auch für den Versicherungsschutz.

  • Vermögensmanagement in unsicheren Zeiten

    Euro-Krise, Inflationsgefahr - die Meldungen der vergangenen Wochen verunsichern viele Anleger. Höchste Zeit, sich mit seinem Berater zu treffen und seine Geldanlage zu prüfen.

  • Unisextarife: Männlein oder Weiblein?

    Bei vielen Versicherungsbeiträgen war es bisher entscheidend, ob der Kunde männlich oder weiblich ist. Das wird sich nach einem neuen EuGH-Urteil ab Ende nächsten Jahres ändern.

  • Lebensversicherung: Kapital und Risiko

    Zum Schluss unserer Serie zur Altersvorsorge widmen wir uns einem Klassiker: Der Kapitallebensversicherung. Diese ist weitgehend unabhängig von staatlichen Vorgaben oder Einkommens- und Sparbetragsgrenzen.

  • Rentenversicherung: Meine Rente ist privat!

    In unserer Serie zur Altersvorsorge geht es heute um die private Rentenversicherung, die jeder zusätzlich abschließen kann - egal, ob man angestellt ist oder selbstständig.

  • "My home is my castle: Die eigenen vier Wände als Altersvorsorge"

    Viele Deutsche wollen in den eigenen vier Wänden alt werden, das Vertrauen in die Anlage "Betongold" wächst. Denn die Immobilie spielt besonders für die Altersvorsorge eine immer wichtigere Rolle.

  • Riestern - ist doch klar!

    Wer für das Alter vorsorgen möchte, kommt an der Riester-Rente nicht vorbei. Alle, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind, sowie Beamte, Richter, Soldaten und Ehepartner der Begünstigten sind dazu berechtigt.

  • Betriebliche Altersvorsorge:: Rente vom Chef

    Bekommen Sie Rente von Ihrem Chef? Nur etwa jeder dritte deutsche Arbeitnehmer nutzt die betriebliche Altersvorsorge.

  • Rürup-Rente

    Reicht meine Rente später aus? Immer mehr Deutsche machen sich Gedanken um ihre Altersvorsorge. Wir stellen Ihnen einige Möglichkeiten vor.

  • Grundlagen der Altersvorsorge

    Die Menschen leben immer länger und gleichzeitig werden immer weniger Kinder geboren. Dieser demografische Wandel nimmt immer größeren Einfluss auf unsere Altersvorsorge.

  • Weltspartag: Goldesel trifft Sparschwein

    Momentan ist viel die Rede von Staatsverschuldung und Sparkursen. Doch auch im Kleinen ist das Sparen ein Thema, das uns alle betrifft, von Kindheit an bis zur Rente.

  • Wilde Ehe - geordnete Verhältnisse

    Zusammen sein ohne Trauschein - ein modernes Lebensmodell. Allerdings sind nichteheliche Lebensgemeinschaften nicht gesetzlich geschützt.

  • Deutschland einig Erbenland

    In Deutschland nehmen Erbschaften immer weiter zu. So rechnen Experten mit einem Erbschaftsvolumen von über 240 Mrd. Euro im nächsten Jahr. Der Wert des jeweiligen Erbes ist allerdings sehr unterschiedlich.

  • Kostenlos ist nicht immer umsonst

    Warum Gebühren zahlen, wenn es auch kosten- lose Girokonten gibt? Viele Banken werben damit. Doch im Einzelfall heißt es: Genau hinschauen, denn nicht immer bedeutet kostenfrei wirklich umsonst.

  • Es ist nicht alles Gold, was glänzt: Zusatzleistungen bei Kreditkarten

    Mit Kreditkarten kann man mehr als nur zahlen: Vor allem Premiumkarten bieten für ihre Kunden eine Fülle von Leistungen, meistens im Versicherungsbereich.

  • Bei Geldanlagen lieber in die Breite gehen

    Die Verunsicherung bei Sparern ist groß. Wie legt man sein Geld sinnvoll an, wenn Aktienbörsen quasi über Nacht nach unten rutschen?

  • Grunderwerbsteuer

    Wer ein Haus oder eine Wohnung kaufen will, sollte sich beeilen. Denn sobald der notarielle Kaufvertrag abgeschlossen wird, ist für den Käufer die Grunderwerbsteuer fällig.

  • Ordnung ist das halbe Leben, Finanzen in Schuss

    Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge? Wissen Sie genau, was am Ende des Monats übrig bleibt und wie viel Sie insgesamt für Ihre Versicherungen zahlen?

  • Jeden Euro zweimal umdrehen:: Finanzcheck für junge Familien

    Eine Familie zu gründen ist mit vielen Aufregungen verbunden - und mit vielen Verpflichtungen. Teuer wird es auch.


Der Finanztipp bei Radio Bonn/Rhein-Sieg wird Ihnen präsentiert von der Sparkasse KölnBonn.

Hier finden Sie alle Beiträge vom Finanztipp der Sparkasse KölnBonn aus 2010!

Mitarbeiter

Wer steckt hinter
Radio Bonn/Rhein-Sieg?

Stauschild

Melde uns Staus und Blitzer!
Hotline: 0228 - 4 007 111

Wetter

Die ausführliche Wettervorhersage für Bonn, den Rhein-Sieg-Kreis und NRW.

Aktuelle Playlist

16:50:46
REA GARVEY FEAT. KOOL SAVAS
IS IT LOVE?
Anzeige
Zur Startseite