Baskets setzten weiter aus

Die Basketballbundesliga hat ihre Saison wegen der Coronakrise bis zum 30. April weiter ausgesetzt. Das hat die Liga nach einer Videokonferenz mit allen Vereinen bekannt gegeben.

© RBRS / Sebastian Derix

Die Verantwortlichen konnten sich nicht zu einer Absage der Saison durchringen. Es bleibe das Ziel, die Saison zu einem späteren Zeitpunkt zu Ende zu spielen, heißt es. Für die Telekom Baskets bedeutet das also weiterhin abwarten. Obwohl die ersten vier Verträge mit US-Amerikanischen Spielern bereits aufgelöst worden sind. Mit den meisten anderen Spielern und den Mitarbeitern der Geschäftsstelle wurde Kurzarbeit vereinbart. Und auch wenn zur Zeit nicht gespielt oder trainiert wird, der vereinseigene Telekom Dome müsse weiter betrieben werden, so Baskets Präsident Wolfgang Wiedlich. Die Basketball Bundesliga und die Vereine wollen sich spätestens am 30. April erneut zusammensetzen und beraten, ob und wann die Saison fortgesetzt wird. An diesem Termin soll laut BBL möglichst eine finale Entscheidung getroffen werden.

SU

Weitere Meldungen