Bonn: Von Mittwoch an gilt 2G bei städtischen Veranstaltungen

Die Stadt Bonn führt übermorgen für alle städtischen Veranstaltungen die 2-G-Regel ein. Das heißt, Besucher müssen gegen das Corona-Virus geimpft oder von einer Erkrankung genesen sein. Tests reichen dann nicht mehr aus.

© Michael_Kretzschmar / pixabay

Das betrifft dann unter anderem Konzerte, Theater, Oper, Veranstaltungen im Alten Rathaus und auch die Musikschule und die Volkshochschule. "Wir befinden uns mitten in der vierten Welle - und der Anstieg bei den Infektionen ist besorgniserregend", sagte Oberbürgermeisterin Dörner. Die aktuellen Inzidenzen liegen bei 128 in Bonn (-0,3) und bei 145,4 (-8,5) im Rhein-Sieg-Kreis. Dörner appellierte auch an die Landesregierung, eine flächendeckende 2G-Regel für ganz NRW einzuführen.

Ausgenommen von der Regelung der Stadt Bonn sind Kinder bis zum zwölften Lebensjahr, weil sie in Kitas und Schulen regelmäßig PCR-getestet werden. Bei Jugendlichen bis 18 Jahren reicht ein Test, der nicht älter als 24 Stunden alt sein darf. Wer bereits Eintrittskarten gekauft hat und weder getestet noch geimpft ist, bekommt sein Geld zurück. CM

Weitere Meldungen