Bonner FDP gegen Karstadt-Hilfe

Die Bonner FDP kritisiert, dass die Stadt Bonn auf Geld verzichten will, um die Karstadt-Filiale in der Poststraße zu retten. Die Stadt hatte angeboten, den Erbpachtzins für das Gründstück des Kaufhauses zu kürzen, um die Filiale so vielleicht doch vor der angekündigten Schließung zu bewahren.

So will die Stadt den dortigen Mitarbeitern helfen, ihre Jobs zu behalten. Die FDP sagt nun, dass alle Bonner Bürgerinnnen und Bürger diesen Deal teuer bezahlen müssten, man würde Karstadt städtisches Steuergeld hinterherwerfen. Mit dem Verzicht auf die Einnahmen würde man das Problem nicht lösen, sondern nur in die Zukunft verlagern, teilte die Partei mit. Das Geld sollte besser in Schulen und Kindertagesstätten investiert werden.

WD

Weitere Meldungen