Einfach sicherer: Neue 100er und 200er

Der Finanztipp bei Radio Bonn/Rhein-Sieg wird präsentiert von der Sparkasse KölnBonn.

© Sparkasse KölnBonn

Seit einigen Jahren werden die Euroscheine nach und nach ausgetauscht. Weil sie deutlich sicherer werden und Fälschungen schwerer machen. Jetzt kommen die letzten neuen Scheine: Die 100er und 200er-Noten. 

Neuigkeiten, Tipps & Ratschläge aus der Finanzwelt. Hier geht`s zu unserer Übersicht!

In den letzten Jahren sind schon die kleineren Banknoten ausgetauscht worden, jetzt kommen die 100er und 200er Scheine an die Reihe. Die neuen Scheine ähneln den Vorgängern in Farbe und Design um die Wiedererkennung zu vereinfachen: Der 100er bleibt grün und zeigt architektonische Elemente. Der 200er ist gelb und zeigt Eisen und Glasarchitektur des 19. Jahrhunderts. Dabei ist der Farbton wie schon bei den anderen neuen Scheinen etwas kräftiger. Für Menschen mit einer Sehbehinderung gibt es jetzt ein geriffeltes Muster auf der Vorderseite. Beim 100er ist es zum Beispiel eine mittig unterbrochene Reihe von kleinen Balken auf der linken und rechten Seite des Scheines. Auch der Hologrammstreifen des Scheins hat es in sich. Betrachtet Ihr den Schein im Licht, so wird zum Beispiel am oberen Ende das sogenannte „Porträt-Fenster“ durchsichtig. Ihr könnt von beiden Seiten ein Porträt der mythologischen Gestalt Europa erkennen. Wenn Ihr die Banknote kippt, erkennt Ihr ganz oben im Folienstreifen das sogenannte Satelliten-Hologramm, in dem sich Euro-Symbole wie Satelliten um die Wertzahl bewegen. Daneben gibt es noch weitere Sicherheitsmerkmale, die man unter speziellem Licht erkennen kann. Finanzexperte Maximilian Blusch:

„Alle unsere Banknoten sind auch für Euch leicht, schnell und ohne Hilfsmittel von Fälschungen zu unterscheiden. Dabei gilt wie bisher: „fühlen, sehen, kippen“. Erstens fühlen: Ertastet beispielsweise das typische feste und griffige Banknotenpapier mit den tastbaren Reliefs und bei allen neuen Scheinen die neun EZB-Kürzel in den jeweiligen Landessprachen. Zweitens sehen: Auf der rechten Vorderseite seht Ihr – ab dem 20er – das sogenannte Porträtfenster. Wenn Ihr den Schein ins Gegenlicht haltet, dann sind außerdem zum Beispiel das Wasserzeichen und der Sicherheitsfaden von beiden Seiten sichtbar. Und drittens: kippt Ihr den Schein, so zeigen sich zum Beispiel ein Hologramm auf der rechten Vorderseite und der Farbwechsel der sogenannten Smaragdzahl. Auf ihr bewegt sich ein glänzender Lichtbalken wenn man die Banknote kippt und die Zahl ändert die Farbe von smaragdgrün nach dunkelblau.“

Prüft Scheine immer direkt wenn ihr sie bekommt. Für Falschgeld gibt es keinen Ersatz. Entdeckte Blüten dürft ihr nicht weitergeben, sonst macht ihr euch strafbar. Gebt sie bei der Polizei ab. 

Mehr Infos findet ihr hier:


https://www.ecb.europa

Alle Finanztipps auf einen Blick:

Hier gibt`s nochmal alle Finanztipps zum Nachlesen und -hören!

Weitere Meldungen