Einzelhandel im RBRS-Land hat immer noch Probleme

Der Einzelhandel in Bonn und der Region hat sich noch nicht wieder von den Folgen der Corona-Pandemie erholt. Wie der Vorsitzende des Einzehalndelsverbandes Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen Vassiliou auf RBRS-Nachfrage mitteilte, lägen die Umsätze bei einem Großteil der Geschäfte lediglich bei 60-70 Prozent des Vorjahres.

Daran habe auch die Senkung der Mehrwertsteuer nichts geändert. Sie sei eher ein "Goodie" für die Käuferinnen und Käufer, würde aber nicht dazu führen, dass mehr gekauft würde, so Vassiliou. Am stärksten von der Krise betroffen sind Mode- und Schuhgeschäfte.

WD

Weitere Meldungen