Finanzielle Einigung nach Stadtarchiv-Einsturz

Der Stadtrat hat am Abend mit breiter Mehrheit dem Stadtarchiv Vergleich zugestimmt. Er sieht vor, dass die damals beteiligten Baufirmen 600 Millionen Euro für entstandene Schäden zahlen und die Baustelle auf eigene Kosten sanieren, fertig bauen und einen Gedenkraum zu schaffen. Außerdem haben die Politiker eine Resolution verabschiedet.

 Begeisterung für den Vergleich gab es bei der Kölner Politik nur vereinzelt, aber am Ende sind alle froh gewesen, dass jetzt auch nach vorne geschaut werden kann. „Fraktionsübergreifend wird der Vergleich als sinnvoller Weg gewertet,dieses Kapitel der Kölner Stadtgeschichte zu bewältigen und konstruktiv in die Zukunft zu blicken, so die ersten Worte der gemeinsamen Resolution. Das Papier fordert die Verwaltung auf, darauf zu achten, dass die 600 Millionen Euro auch für die Beseitigung der Schäden ausgegeben wird. Wie genau das überwacht werden soll, ist noch unklar.

DG