Hidden Figures

Wir befinden uns in den 60er Jahren. Amerika und Russland befinden sich in einem Wettstreit. Wer schießt zuerst einen Astronauten in die Umlaufbahn? Die Russen haben die Nase vorn und so wächst der Druck auf die amerikanische NASA. Da schlägt die Stunde für drei geniale afroamerikanische Mathematikerinnen.

© RBRS

Hidden Figures erzählt die wahre Geschichte von Katherine Johnson, Dorothy Vaughan und Mary Jackson. Sie arbeiten in unterschiedlichen Abteilungen der NASA. Als die Mission auf der Kippe steht, Astronaut John Glenn ins Weltall zu schießen, nutzen sie ihre Chance. Nicht nur, dass sie beruflich aufsteigen - sie stellen sich auch gegen Rassentrennung und Rassendiskriminierung. Denn zu jener Zeit hatten afroamerikanische Mitarbeiter(innen) ihre separaten Toiletten und Kaffeekannen. Von Büros ganz zu schweigen.

Hidden Figures ist ein Drama über drei starke Frauen, die mit ihrem Können und Handeln Wegbereiterinnen werden für viele nach ihnen. Zudem ist es eine spannende Geschichte um den Wettlauf ums All.

Starke Frauen, starker Film

Taraji P.Henson, Octavia Spencer und Janelle Monae spielen herausragend. Dazu kommt Kevin Costner als Abteilungschef. Ein tolles Ensemble und eine beeindruckende (wahre) Geschichte, die die meisten sicher nicht kannten. Drei Oscarnominierungen (u.a. bester Film) sprechen für sich. Sehr empfehlenswert. (neu bei Netflix)