Jet im Landeanflug musste wegen anderen Flugzeugs nochmal durchstarten

Über Hennef musste in dieser Woche ein Ferienflieger im Landeanflung nochmal durchstarten, weil ein Kleinflugzeug den Weg des Jets zu kreuzen drohte.

Am Dienstag gegen 14 Uhr hatte die Cessna die Kontrollzone am Flughafen Köln/Bonn ohne Erlaubnis durchflogen. Der Pilot war auch nicht per Funk zu erreichen. Deshalb orderten die Fluglosen den Jet an, den Anflug auf den Flughafen zu unterbrechen und nochmal Gas zu geben. Eigentlich hätte das kleinere Flugzeug ausweichen sollen, sagte ein Sprecher der Deutschen Flugsicherung, aber weil es keinen Funkkontakt zu der Cessna gab, musste eben die Boeing 737 den Kurs ändern. Das sei Routine für Piloten und Fluglotsen, hieß es. Danach konnte die Boeing im zweiten Anlauf auch problemlos in Köln/Bonn landen. CM

Weitere Meldungen