Karnevalsbräuche sollen für die Nachwelt festgehalten werden

Der Rheinische Karneval wird ab diesem Jahr vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) dokumentiert. Dazu gehören auch die Karnevalsbräuche hier im RBRS-Land.

Von nun an soll Archivmaterial rund um den Rheinischen Karneval auf Mikrofilmen gesichert und im Barbarastollen im Schwarzwald gelagert werden. Dort werden bereits rund eine Milliarden Mikrofilme mit Dokumenten aufbewahrt, die für die deutsche Kultur und Identität wichtig sind.

Es gehe vor allem darum, die historischen Entwicklungen und lokale Bräuche und Varianten des Karnevals für die Nachwelt festzuhalten, heißt es vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Der Rheinische Karneval ist bereits seit 2014 ein sogenanntes "immatrielles Kulturgut". Das sind Dinge, die nur durch menschliches Können oder Wissen weitergegeben werden können.

Weitere Meldungen