Kennedybrücke in der Silvesternacht gesperrt

Die Bonner Kennedybrücke wird in der Silvesternacht wieder für den Verkehr gesperrt. Das hat die Stadt Bonn jetzt mitgeteilt.

© RBRS / Sebastian Derix

Wie auch in den vergangenen Jahren ist die Brücke für Autos, LKWs, Busse und auch Straßenbahnen zwischen 23.30 Uhr und 2 Uhr an Neujahr gesperrt.

Grund sind die vielen Besucher, die das Feuerwerk über der Region von der Brücke aus sehen wollen. Aus Sicherheitsgründen sei es zu gefährlich, die Brücke für den Verkehr offen zu halten. Die Feuerwehr bittet aber darum, die Gleise der Bahn für die Rettungsfahrzeuge frei zu halten. Autofahrer sollen über die Nord- und Südbrücke ausweichen. Auch die Busse nehmen diese Routen.

Vorsicht beim Feiern

Das Deutsche Rote Kreuz-Nordrhein mahnt in der Silvesternacht zu Vorsicht. Auch die Menschen im RBRS-Land sollten sich vor Verletzungen durch Böller schützen und nicht zuviel Alkohol trinken. Nach den Angaben haben es die Rettungskräfte an Silvester vor allem mit Hand-, Augen- und Schnittverletzungen zu tun. Auch abgetrennte Finger seien keine Seltenheit. In diesem Fall solle der Finger möglichst gekühlt und hygienisch gelagert werden zusammen mit dem oder der Verletzten in die Notaufnahme gebracht werden. Falls jemand betrunken zusammenbricht, sollte die Mitfeiernden laut DRK den Puls und die Atmung prüfen und gegebenenfalls ebenfalls den Notruf wählen. 

Versicherung greift nur bei offiziellem Feuerwerk

Der "Bundesverband der deutschen Versicherungskaufleute e.V." macht darauf aufmerksam, dass gerade am Silvesterabend die Gefahr von Sachchäden und Verletzungen sehr hoch ist. Sie schätzt, dass deutschlandweit an Silvester ein Schaden in Höhe von 37 Millionen Euro entsteht - durch Feuerwerkskörper.

Daher rät der BVK, beim Kauf auf die amtliche BAM-Prüfnummer sowie das CE-Siegel zu achten. Auf keinen Fall sollten selbst gebaute Böller oder Feuerwerk von dubiosen Internethändlern benutzt werden. Nur dann würde auch im Falle eines Schadens der ganze Versicherungsschutz greifen.

TH

Weitere Meldungen