Nach tödlichem Pedelec-Unfall: Troisdorfer steht vor Gericht

Am Siegburger Amtsgericht hat heute (30.03.) ein Prozess gegen einen 38-jährigen Troisdorfer begonnen. Ihm wird vorgeworfen, bei einem Unfall den Tod eines Pedelec-Fahrers verschuldet zu haben. Demnach soll der Angeklagte Mitte Oktober 2019 in Troisdorf mit Alkohol im Blut zu schnell über eine rote Ampel gefahren sein.

© Amtsgericht Siegburg

Er soll dann in den Gegenverkehr geraten sein, dort war aber ein Ehepaar auf Pedelecs unterwegs. Es kam zu einem Zusammenstoß, beide e-Radler wurden schwer verletzt. Der Ehemann starb einen Tag später in einem Krankenhaus. Der Autofahrer soll nach dem Unfall geflohen sein, teilte das Amtsgericht mit. Das Gericht hatte noch ein technisches Gutachten zum Ablauf des Unfalls sowie ein psychatrisches Gutachten eingeholt. Dem Angeklagten droht eine mehrjährige Gefängnisstrafe. Ein Urteil könnte Ende April fallen.

DoS

Weitere Meldungen