Parteien fordern höheres Impftempo im Rhein-Sieg-Kreis

Die Partei die Linke fordert, dass der Rhein-Sieg-Kreis viel mehr impfen muss. Konkret heißt es von der Partei, dass die Impfkapazität vervierfach werden muss. Davon ausgehend, dass im Dezember auch Kinder unter 12 geimpft werden können, müssten im Kreis einschließlich der Booster rund 750.000 Impfungen verabreicht werden, rechnet die Partei.

© Michael_Kretzschmar / pixabay

Dies würde aber mit den aktuellen Impfstellen und den Arztpraxen über ein Jahr dauern, folgert die Linke. Sie fordert daher, dass die Öffnungszeiten der Impfzentren verdoppelt und auf die ganze Woche ausgedehnt werden sollen. Außerdem regt die Partei an, dass auch Apotheken, Tierärzte, Zahnärzte und Rettungsorganisationen wie DRK und Johanniter in die Impfkampagne eingebunden werden sollen. Auch die FDP kritisiert, dass der Kreis beim Impfen nun wieder hinterherhinken würde. Deshalb müsse man jetzt auch einen Notfallplan für die Intensivstationen aufstellen, bevor es auch dort zu spät dafür sein könnte. Die Inzidenzen liegen heute Morgen in Bonn bei 282,2 (+/-0) und im Rhein-Sieg-Kreis bei 250,7 (-15,8). CM

Weitere Meldungen