Polizei nimmt mutmaßlichen Hintermann bei Telefon-Betrügereien fest

Ein 30-jähriger Mann aus Bonn soll wohl ein Drahtzieher bei den Telefonbetrügereien mit gefälschten Anrufen von Polizisten sein. Der Mann war im offenen Vollzug in der JVA Euskirchen. Die Polizei hat ihn jetzt festgenommen. Die Beamten werfen im vor, dass er das geklaute Geld der betrogenen Senioren verwaltet haben soll.

Gemeinsam mit anderen Hintermännern aus Bremen soll er so eine sechsstellige Bargeldsumme in die Türkei geschickt haben. Die Polizei durchsuchte auch die Wohnungen seiner Schwester und seiner Mutter in Bonn, außerdem natürlich seine Zelle. Dabei stellten die Beamten zwölf Mobiltelefone, ein Laptop und einen Tresor mit noch unbekanntem Inhalt sicher.


Nach Angaben der Polizei kommen die Betrugs-Anrufe aus Callcentern in der Türkei. Dort gaukeln die Anrufen in erster Linie Senioren vor, Polizisten zu sein. Dann behaupten Sie, dass sie sich wegen einer Einbruchsgefahr um die Wertgegenstände der Senioren kümmern müssten. Ein Mittelsmann holt dann vor Ort die Wertsachen und das Geld ab, dass sich dann aber natürlich nicht in Sicherheit befindet, sondern weg ist. CM

Weitere Meldungen