Streit um Markt in Hennef

Der Stadt Hennef droht juristischer Ärger um den Wochenmarkt. In einer Dringlichkeitsentscheidung hatte die Stadt beschlossen, den Wochenmarkt ab dem 1. Januar 2021 selber durchzuführen. Eigentlich ist die Deutsche Marktgilde unbefristet mit der Durchführung des Marktes beauftragt.

Dem Entschluss voran gegangen war harte Kritik der Händler an der Marktgilde: die Standgelder seien zu hoch, es gebe zu wenig Marketing und es fehle an Wertschätzung für die Händler. Die Deutsche Marktgilde wehrt sich gegen die Vorwürfe - man habe immer entsprechend der städtischen Vorgaben gehandelt und auch versucht, Verbesserungen einzuführen. Daran hätten die Händler aber nur geringes Interesse gehabt. In einer Pressemitteilung schreibt die Marktgilde auch davon, dass einzelne Händler die Gilde gegen die Stadt ausspielen wollten. Gegenüber RBRS erklärte die Marktgilde, sobald man die Entscheidung von der Stadt schriftlich erhalten habe, wolle man die Situation prüfen und sich dann gegebenfalls juristisch zur Wehr setzen. CM

Weitere Meldungen