Wald von Klimawandel bedroht

Den Wäldern im RBRS-Land geht es durch den Klimawandel immer schlechter.

© Picography/pixabay

Hitze, lange Dürrephasen und Schädlinge wie der Borkenkäfer sorgen dabei für ein erhötes Baumsterben. Davon sind vor allem Fichten und Kiefern betroffen. Um unsere Wälder gegen den Klimawandel zu rüsten, fordert der Waldbesitzerverband jetzt Hilfe von Bund und Ländern. Auch Helmut Wiesner von der Stadt Bonn ist klar, das die Forderungen nicht von heute auf morgen umsetzbar sind, es handelt sich um ein Generationsprojekt. Außerdem dürfe nicht nur auf resistente Arten gesetzt werden, sondern auch die Artenvielfalt und das Futterangebot für heimische Tierarten müssten bedacht werden. Als hitzeresistente Bäume sollen vor allem nichteinheimische Bäume wie zum Beispiel der Mammutbaum oder die Küstentanne gepflanzt werden. Im Oktober wird vom Land NRW ein Waldschadensbericht veröffentlicht. An ihm will sich die Stadt für die Maßnahmen zur Rettung der Wälder orientieren. MF

Weitere Meldungen