Weniger Drogentote im RBRS-Land

Im RBRS-Land sind in den letzten Jahren weniger Menschen an den Folgen von Drogenmissbrauch gestroben, dass geht aus jetzt veröffentlichten Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor.

Demnach sind im Jahr 2018 in Bonn 51 Menschen an den Folgen von Drogenmissbrauch gestorben, das sind vier weniger als noch zehn Jahre zuvor. Im Rhein-Sieg-Kreis sind die Zahlen noch stärker gesunken: 77 waren es 2018, zehn Jahre vorher noch 96. Die höchsten Zahlen in NRW gibt es in Essen und in den Kreisen Lippe und Euskirchen. Die niedrigsten Zahlen gibt es in Olpe und im Hochsauerlandkreis.

MU

Weitere Meldungen