Food-Trends 2020 - 2.1.2020

Das neue Jahr hat begonnen. Deshalb gucken wir mit unserer Gastrobloggerin Karin Krubeck von Bonngehtessen auf Foodtrends 2020, die jedes Jahr von Experten ermittelt werden.

Der größte Trend ist tatsächlich eine Lebensstilveränderung, die dazu führt, dass wir immer mehr „Snacks“ essen. Der Begriff dazu ist "Snackification". In der Gastronomie führt das dazu, dass wir immer mehr kleine und schnelle Portionen essen. Der Lebensstil ist schneller geworden, es gibt auch mehr berufsbedingte Reisen, wir sind immer unterwegs. Dadurch suchen wir öfter am Tag mal eine kleine Portion für zwischendurch statt großer Mahlzeiten. 

In der Bonn Innenstadt sieht man diesen Trend schon z.B. mit dem neu eröffneten Homei am Markt. Aber auch viele andere Neueröffnungen im letzen Jahr waren zu einem Großteil Bistros, Imbisse und weniger klassische Restaurants.

Dann gibt es immer ländertypische Trends. Sushi war ein großer Trend, der auch nach Bonn kam, dann kamen Burger und im letzten Jahr musste man Hummus essen.

Der neue Trend soll westafrikanische Küche sein. Also mehr Gerichte aus Nigeria, Ghana, Liberia. Dabei dominiert würziger Reis, gerne in Kombination mit Hühnchen oder Fisch, den es gerade in den Küstenregionen öfter gibt. Allerdings glaubt Karin, dass der Weg der westafrikanischen Küche bis nach Bonn noch etwas länger dauern wird.


© RBRS

Weitere Meldungen