Heiratsantrag vor Gericht

Ein Prozess wegen Totschlags ist gestern vor dem Bonner Landgericht ungewöhnlich zu Ende gegangen. Die Angeklagte Frau hatte einen Heiratsantrag ihres Freundes angenommen. Diesen hatte sie vor einigen Monaten noch töten wollen.

© Landgericht Bonn

Die 33-jährige Frau aus Mechernich in der Eifel musste sich wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Sie hatte im Dezember ihren 40-jährigen Lebensgefährten und Vater des gemeinsamen Kindes mit einem Messerstich in die Brust töten wollen. Hintergrund soll Eifersucht gewesen sein. Der Mann hatte den Angriff schwer verletzt überlebt. Im Prozess hatte er dann die Aussage verweigert und der Angeklagten stattdessen einen Heiratsantrag gemacht. Die Frau entschuldigte sich für die Tat. Ein filmreifes Happyend gibt es dennoch nicht: Das Gericht verurteilte die 33-jährige zu zwei einhalb Jahren Haft. CM

Weitere Meldungen