Empfangsprobleme

Wir tun jeden Tag unser Bestes, um euch ein gutes Programm zu liefern. Leider bekommen wir manchmal die Meldung, dass ihr unser Programm nur mit Problemen empfangen könnt. Die Gründe!

Überreichweite

Von Überreichweite spricht man, wenn ihr hier in der Region einen Radiosender empfangen könnt, der zum Teil hunderte Kilometer entfernt sendet. Wenn dieser Sender unsere Frequenz oder eine Frequenz in der Nähe zu unserer nutzt, kommt es zur Überlagerung. Der WDR nutzt zum Beispiel unsere Frequenz 97,8 im Sauerland. Der Hessische Rundfunk nutzt die 97,7 und und die 97,9 in Rimberg und in Gießen. An der Mosel sendet der SWR auf 97,7.

Bei normalen Bedingungen sind die Sendegebiete so weit entfernt, dass sie sich nicht gegenseitig stören können. Eigentlich würde die Erdkrümmung einen Empfang von weit entfernten Sendern verhindern. Bei bestimmten Wetterlagen kommt es aber zu sogenannten Troposphärischen Überlagerungen. Radiofrequenzen werden in höheren Luftschichten gebrochen und dadurch deutlich verlängert. So können hier auch Sender aus Dänemark, Holland oder Frankreich empfangen werden. Das sorgt dann dafür, dass unser Programm nur noch als Rauschen zu verstehen ist oder immer wieder unterbrochen wird.

Es gibt auch noch zahlreiche andere Gründe für Überreichweiten. Hier bei Wikipedia könnt ihr euch informieren!

In Deutschland nutzen viele hunderte Sender die wenigen UKW-Frequenzen© Symbolbild
In Deutschland nutzen viele hunderte Sender die wenigen UKW-Frequenzen
© Symbolbild

Funkstörungen

Abseits der Überreichweiten kann es auch bei euch im Haushalt zu Störungen des Radioempfangs kommen. Zum Beispiel wenn euer Radio defekt ist. Könnt ihr also andere Sender problemlos empfangen? Vielleicht ist auch eure Antenne nicht geeignet. Wenn ihr weit draußen am Rand des Sendegebietes wohnt kann es sein, dass eine einfache Zimmer- oder Wurfantenne nicht mehr ausreicht. Vielleicht ist auch euer Antennenkabel defekt? Wenn die Isolierung beschädigt ist, kann der Empfang extrem gestört sein.

Immer öfter meldet die Bundesnetzagentur auch technische Geräte, die auf "verbotenen" Frequenzen senden. Habt ihr vielleicht eine drahtlose Kamera aus Fernost gekauft? Oder nutzen eure Kinder Walki-Talkis zum spielen? Auch diese Geräte können den Radioempfang stören, wenn die Hersteller Frequenzen nutzen, die eigentlich für die Radiosender reserviert sind.

Wenn das alles nichts hilft dann muss der Messwagen kommen. Die Bundesnetzagentur macht sich nach eurem Hinweis auf die Suche nach Funkstörungen in eurer Umgebung. Vielleicht macht sich ein Nachbar einen Spaß und betreibt einen eigenen Radiosender? Diese sogenannten Piratensender sind offiziell verboten weil sie nicht nur unser Programm stören sondern auch den Funkempfang von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst. Auf diesen Seiten der Bundesnetzagentur findet ihr Hilfe und den Kontakt zur Funkstörungsannahme


Frequenzprobleme

Es kann durchaus vorkommen, dass ihr andere Frequenzen besser empfangt, als diejenigen, die ihr eigentlich empfangen müsstet. Beispiel? Klar! Im östlichen Rhein-Sieg-Kreis kann es sein, dass ihr an einer Hanglage wohnt. In Blickrichtung Rheintal. Dann ist der Sender Venusberg mit der Frequenz 97,8 vielleicht besser zu empfangen als der Sender aus Lohmar-Birk mit der Frequenz 94,2. Versucht doch mal eine andere Frequenz aus. Hier könnt ihr alle unsere Frequenzen sehen.

Wir wissen allerdings auch, dass wir in einigen Gebieten nicht zu 100% gut zu empfangen sind. Dafür empfehlen wir unser Webradio. Läuft rund um die Uhr. Auch im Urlaub, auf dem Handy oder beim joggen.

Manchmal hilft ein Wechsel der UKW-Frequenz© Symbolbild
Manchmal hilft ein Wechsel der UKW-Frequenz
© Symbolbild

Kontakt zur Hilfe

Gerne helfen wir euch, wenn ihr Probleme mit dem Empfang von Radio Bonn/Rhein-Sieg habt. Allerdings brauchen wir dafür ein paar Informationen von euch:

  • Wie empfangt ihr unseren Sender? Über UKW, also Antenne, über Kabel oder über das Internet?
  • Wo wohnt ihr?
  • Ist der Empfang seit längerem gestört oder ist die Störung erst vor kurzem aufgetreten?

Meldet euch gerne bei uns!

Weitere Meldungen